KUNDENBERATUNG 033 550 30 30Mo – Fr | 10:00 - 12:00, 13:00 – 16:00

Produkte im Direktvergleich – Wer gewinnt?

Ein Trend kommt selten allein… Sobald die Beauty-Community ein neues Must-Have auserkoren hat, dauert es nicht lange, bis davon x verschiedene Varianten von x verschiedenen Herstellern auf dem Markt sind. Hier den Überblick zu behalten, ist manchmal gar nicht so einfach. Deshalb hat Renate für euch vier Top-Trends ausgewählt und jeweils zwei Vertreter dazu ausgetestet. Findet jetzt raus, welches Must-Have im Direktvergleich überzeugt.



Duschschaum: Artdeco - Asian Spa New Energy - Foaming Shower Gel vs. Biotherm - Bath Therapy - Invigorating Shower Gel

Duschschäume ziehen vermehrt in unsere Duschen ein und versprechen das ultimative Duscherlebnis. Was sind die Vorteile? Und halten sie ihr Versprechen?
Der New Energy - Foaming Shower Gel von Artdeco Asian Spa riecht nach Ingwer und Goji-Beeren. Der Spender ist leider etwas tricky in der Anwendung, so muss man etwas unbequem am hinteren Rand drücken, damit man den festen Schaum aus der Verpackung kriegt. Dieser lässt sich dann aber cremig auf der Haut verteilen und nach dem Abduschen bleibt ein zart-süsslicher Duft zurück. Der Bath Therapy Invigorating Shower Foam von Biotherm riecht nach ebenfalls nach Ingwer und ausserdem nach Pfefferminze, wobei der Ingwergeruch doch etwas vorherrscht. Die Konsistenz ist ein bisschen luftiger und weniger reichhaltig als die des Artdeco-Schaums. Nach dem Duschen ist hier kaum noch etwas vom Duft übrig, jedoch bleibt die kühlende Minze weiterhin auf der Haut spürbar. Vom Preis her kostet das Biotherm-Produkt gut CHF 10.00 (200 ml) und der Schaum von Artdeco Asian Spa ist CHF 6.00 teurer.
Abgesehen davon, dass ich das Artdeco-Produkt optisch schöner finde und es einen zarten Geruch hinterlässt, würde ich dennoch den Duschschaum von Biotherm wählen, weil er günstiger ist und in der Anwendung doch etwas komfortabler.



Body Butter : Clinique - Deep Comfort Body Butter vs. Moroccanoil - Body Butter Originale

Die kalte Jahreszeit ist angebrochen und die Haut braucht wieder reichhaltigere Pflege, um sich vor der Kälte und der trockenen Heizungsluft zu schützen. Eine pflegende Bodybutter schafft hier Abhilfe!
Die Clinique Deep Comfort Body Butter im üblich cleanen Look riecht neutral und kommt ohne Zusatzverpackung aus. Die Textur der Butter ist weniger fest als beim Produkt von Moroccanoil und lässt sich sehr gut auf der Haut verteilen.
Die Body Butter Originale von Moroccanoil hingegen ist sehr schwer und hochwertig verarbeitet und kommt in einem zusätzlichen Karton. Die Creme riecht sehr exotisch süss und auch etwas würzig und soll uns an einen Spa erinnern oder an eine Reise an den Traumstrand. Hier ist die Konsistenz wie erwähnt viel fester und wirkt reichhaltiger, es braucht aber auch etwas mehr Zeit, um die Butter einzuarbeiten.
Im Test haben beide Produkte am nächsten Morgen nach dem Auftragen die gleiche Pflegeleistung hinterlassen. Das heisst, meine Haut war gut genährt und bereit für den Tag. Der Duft der Moroccanoil war aber noch sehr gut auszumachen.
Die Moroccanoil-Butter kostet CHF 69.00, ist also beinahe 18 Franken teurer als diejenige von Clinique. Bei der Moroccanoil-Butter finde ich persönlich die Verpackung übertrieben und auch etwas unsinnig, weil die Produktinfos beispielsweise auch direkt auf den Boden der Dose aufgedruckt werden könnten wie beim Vergleichsprodukt von Clinique. Ich würde mich daher für das geruchsneutrale Clinique-Produkt entscheiden; wenn ich Duft möchte, kann ich mich schliesslich auch einfach parfümieren.




Lip Water Stains: Clarins - Eau à Lèvres 01 Rose Water vs. Yves Saint Laurent - Vernis à Lèvres Water Stain - Cascade Bordeaux 613

Die Lippenessenz Eau à Lèvres 01 Rose Water von Clarins ist sehr flüssig und riecht nach Himbeersirup, ein Duft der Kindheitserinnerungen weckt. Mit seinem kleinen Pinsel lässt sich der Water Stain gut auftragen, er trocknet schnell ein und hinterlässt einen matten, trockenen Farbhauch. Dieser hält ziemlich gut, ist kussfest und überlebt sogar den einen oder anderen kleinen Snack. Dieses Produkt gibt es in 7 Farben und die Intensität derer kann variiert werden, je nachdem, wie viele Schichten des Produkts man aufträgt.
Das Konkurrenzprodukt Vernis à Lèvres Water Stain in Cascade Bordeaux 613 von Yves Saint Laurent ist in ganzen 12 Farbnuancen erhältlich. Der Applikator ist ein zugespitztes Schwämmchen, das sich hervorragend zum Auftragen eignet. Hier ist die Konsistenz etwas dickflüssiger und der Lip Stain trocknet dementsprechend auch etwas langsamer ein. Auf den Lippen ist danach lange noch eine klebrige Textur auszumachen.
Was ich bei beiden Produkten super finde, ist, dass sie nicht in die Lippenfalten kriechen. Es handelt sich bei beiden Stains um ein alltagstaugliches Produkt, das aber leider auch etwas die Lippen austrocknet. Um dem vorzubeugen, kann man aber auch noch etwas Pflege darüber auftragen. Übrigens lassen sich die Reste problemlos und sanft mit dem Take The Day Off Makeup Remover Lids, Lashes, Lips von Clinique entfernen!
Der YSL Water Stain kostet knapp CHF 42.00 und ist somit CHF 14.00 teurer als der von Clarins. Ich persönlich bevorzuge den von Clarins, weil er schneller trocknet und kein klebriges Gefühl hinterlässt, ausserdem war er etwas langanhaltender als der von YSL und ist zu allem hinzu auch noch günstiger.


Augenmaske: GLAMGLOW - EYEBOOST™ Sheet Mask vs Lancôme - Advanced Génifique Eye Mask

Mit der EYEBOOST™ Sheet Mask von GLAMGLOW fühle ich mich stark wie Batgirl, darum war ich gespannt, wie gut sie effektiv wirkt. Die Maske besteht aus einem weichen Stoff, der reich getränkt ist mit Hyaluron und hautglättenden Algen- und Pilzextrakten. Sie riecht neutral und lässt sich einfach auf das Gesicht auftragen. Nach 10 Minuten kann man die Maske entfernen und das restliche Serum fein in die Haut einklopfen. Noch nach sagenhaften 12 Stunden ist die Pflege immer noch spürbar auf der Haut und die Fältchen sichtlich gemildert. Meine Empfehlung ist, sich hinzulegen und die kühlende Maske zu geniessen. Da das Serum sehr flüssig ist, läuft es sonst in die Augen, was übrigens aber gar nicht schlimm wäre, weil es überhaupt nicht brennt oder die Augen irritiert.
Advanced Génifique Eye Mask, die Augenmaske von Lancôme, ist aus einem glibberigen Material. Hier muss man sich definitiv hinlegen, weil die Maske sonst runterrutscht, denn sie schmiegt sich nicht der Haut an und ich musste sie auch öfters wieder andrücken. Wenn die Maske langsam antrocknet, gib es genug Produkt, um sie immer wieder zu befeuchten und sie noch etwas länger aufzulassen. Der Geruch des Advanced Génifique Serums ist eigentlich neutral, die Gel-Maske riecht aber etwas nach Leim.
Es bleibt ein kühlendes, erfrischendes Gefühl zurück. Die Maske von Lancôme ist nur CHF 2.50 teurer, der Preisunterschied ist also nicht gross. Mein Favorit ist eindeutig die GLAMGLOW-Maske: Sowohl in der Anwendung, als auch beim Ergebnis ist sie der Sieger und sie wird in meinem Pflegeritual einen festen Platz finden.

Teilen:

Sprache
Sprache
De

Wir versenden mit

Zahlungsmöglichkeiten